ALLES WISSENSWERTE ZUR ELEKTROAUTO FÖRDERUNG IN GROSSBRITANNIEN

Verfasst von am 17.03.2021 - 4 min

Die britische Umweltstrategie "Road to Zero" (Emissionen) hat mit der Umstellung des Landes auf erneuerbare Energien und dem vollständigen Verkaufsverbot von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren bis 2030 und Plug-in-Hybrid-Elektrofahrzeugen bis 2035 an Zugkraft und Klarheit gewonnen. Die Zukunft des Elektrofahrzeugs ist für Großbritannien nicht länger eine Frage, sondern Gewissheit. Und um die Fahrer zu ermutigen, lieber früher als später auf Elektrofahrzeuge umzusteigen, wird eine Reihe von lokalen und nationalen Förderungen angeboten. Sehen wir uns an, welche finanziellen Vorteile für Elektroauto-Fahrer in Großbritannien zur Verfügung stehen.

Welche Förderungen für Elektroautos gibt es in Großbritannien?

Die Förderung für Elektroautos, die von Privatpersonen in Großbritannien in Anspruch genommen werden kann, unterteilt sich in zwei Hauptkategorien: die Plug-in Car Grant und das Electric Vehicle Homecharge Scheme.

Das Plug-in Car Grant (PiCG) Programm wurde 2011 ins Leben gerufen, um die Entwicklung der emissionsarmen Mobilität zu fördern und das Elektroauto einer möglichst breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Gute Nachrichten für Autofahrer: Der PiCG-Zuschuss für Elektroautos sollte im Frühjahr 2020 auslaufen, wurde aber bis 2022-23 verlängert.

Untersuchungen haben gezeigt, dass die meisten Besitzer von Elektroautos ihr Fahrzeug zu Hause aufladen wollen. Um dies zu unterstützen, bietet die britische Regierung auch eine Förderung für Elektroauto-Ladestationen, das sogenannte Electric Vehicle Homecharge Scheme (EVHS), an. Diese umfasst den Kauf und die Installation einer speziellen Elektroauto-Ladestation für zuhause.

Wie hoch sind die Elektroauto-Förderungen?

Für das PiCG kündigte die britische Regierung an: “Ab Donnerstag, dem 12. März [2020], haben diejenigen, die auf Elektroautos umsteigen, Anspruch auf einen Zuschuss von bis zu 2.500 Pfund.” Insgesamt hat das Office for Low Emissions (OLEV) der britischen Regierung zugesagt, 403 Millionen Pfund für die PiCG-Förderung für Elektroautos bereitzustellen.

Der EVHS-Zuschuss für Elektroauto-Ladestationen für Privathaushalte bietet einen “75-prozentigen Beitrag zu den Kosten für einen Ladepunkt und dessen Installation bis zu einem Maximum von £ 350 pro Haushalt/pro förderfähigem Fahrzeug für Installationen, die am oder nach dem 1. April 2020 stattfinden.” 

Welche Fahrzeuge sind förderfähig?

Von PKWs bis hin zu Lieferwagen, Motorrädern, Taxis und sogar großen LKWs: Die PiCG-Elektroauto-Förderung gilt für eine lange Liste von Elektroautos. 

Grundsätzlich gilt, dass die Fahrzeuge “einen CO2-Ausstoß von weniger als 50g/km haben und mindestens 112 Kilometer (70 Meilen) ohne jegliche Emissionen fahren können”. Außerdem müssen sie einen empfohlenen Verkaufspreis von weniger als £ 50.000 haben, einschließlich Mehrwertsteuer und Lieferkosten. Diese Kriterien weichen für bestimmte Fahrzeugtypen ab, beispielsweise Taxis. 

Für Fahrzeuge, die nicht alle Kriterien für die PiCG-Förderung erfüllen, kann dennoch der EVHS-Zuschuss beantragt werden. Alle Fahrzeuge, die von OLEV mit dem Label “ultraniedrige Emissionen” versehen wurden, sind für das Electric Vehicle Homecharge Scheme berechtigt. 

Gibt es auch für gebrauchte Elektroautos Förderungen?

Der PiCG und der EVHS gelten sowohl für neue, gebrauchte als auch geleaste Fahrzeuge, sofern sie nicht eine frühere Förderung der britischen Regierung in Anspruch genommen haben und das Fahrzeug weiterhin die Fördervoraussetzungen erfüllt. Außerdem müssen die Fahrzeuge in Großbritannien zugelassen sein.

Für das PiCG müssen Gebrauchtfahrzeuge bei zugelassenen Händlern gekauft werden. Der Händler beantragt die Förderung im Namen des Kunden und zieht den entsprechenden Betrag nach erfolgter Genehmigung vom Verkaufspreis des Fahrzeugs ab.

Um den EVHS-Zuschuss für ein gebrauchtes Fahrzeug zu beantragen, muss der Fahrer einen Kaufnachweis vorlegen und als Hauptnutzer aufgeführt sein. Bei Fahrzeugen, die von Unternehmen oder Privatpersonen geleast wurden, muss der genannte Fahrer das Fahrzeug mindestens 6 Monate lang besitzen. Wie beim PiCG wird der EVHS-Zuschuss von der Firma, die die Installation des Ladepunktes durchführt, beantragt. 

Großbritannien ist nicht der einzige Ort, an dem Sie eine Förderung für gebrauchte Elektroautos beantragen können. Um nur ein Beispiel zu nennen: Kaliforniens „Clean Vehicle Assistance Program“ bietet Zuschüsse und Finanzierungen, um Autofahrern beim Kauf oder Leasing eines neuen oder gebrauchten Hybrid- oder Elektrofahrzeugs zu helfen.

paneel voor lage emissiezone

Welche zusätzlichen Anreize gibt es für Elektroauto-Fahrer in Großbritannien?

Neben den beiden Hauptförderungen für Elektroautos gibt es weitere finanzielle Anreize für das Fahren eines Elektrofahrzeugs in Großbritannien. 

Wenn Sie einen Firmenwagen haben, den Sie sowohl beruflich als auch privat nutzen, kann der Umstieg auf ein Elektroauto die Steuerlast – genannt Benefit-in-Kind – erheblich reduzieren. Ab April 2020 hat die britische Regierung nicht nur die Art und Weise geändert, wie sie diese Steuer berechnet, um Fahrzeuge mit geringen Emissionen zu begünstigen, sondern auch einen Null-Prozent-BIK-Satz für 100 %ige Elektrofahrzeuge eingeführt, der dann 2021-22 auf 1 % und 2022-23 auf 2 % ansteigt. Die Nutzung von Elektroautos für die Arbeit ist auch für das Unternehmen selbst finanziell interessant: Die britische Regierung bietet Unternehmen einen 100-prozentigen Zuschuss für Ladepunkte für Elektrofahrzeuge im ersten Jahr.

Welche nationalen und regionalen Elektroauto-Förderungen gibt es?

In Schottland können Elektroauto-Käufer von zinslosen Darlehen von bis zu 35.000 Pfund profitieren, in Nordirland bietet die Regierung einen maximalen Zuschuss von 5.000 Euro für privat gekaufte Elektrofahrzeuge und 3.800 Euro für gewerblich gekaufte Elektrofahrzeuge. Wenn Sie in oder im Umland von London wohnen, bietet das elektrische Fahren zahlreiche Anreize, von kostenlosem Parken, der Möglichkeit, auf Busspuren zu fahren, bis hin zum Zugang zu bestimmten Sperrzonen.

Eine Übersicht zu lokalen Anreizen für Elektroauto-Fahrer bietet das spezielle „Go Ultra Low Local Incentives Tool“. Dieses beinhaltet lokale Informationen wie die Verfügbarkeit von Ladestationen für Privathaushalte, Ladepunkte für Elektroautos auf Parkplätzen und das Vorhandensein von Ultra-Low Emission Zones – wie in London, wo Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor eine City-Maut zahlen, aber Elektro- und berechtigte Hybridfahrzeuge kostenlos fahren!

Andere Elektroauto-Förderungen auf der ganzen Welt

Viele Länder auf der ganzen Welt gehen von der direkten Förderung zu regulatorischen Maßnahmen durch Richtlinien und Normen über. Dennoch gibt es immer noch eine Vielzahl von finanziellen Anreizen, wie z.B. Zuschüsse für Elektroautos. China zum Beispiel hat vor kurzem sein Förderprogramm bis 2022 verlängert und gleichzeitig sein „New Energy Vehicle Mandat“ und die CO2-Emissionsstandards erweitert. Andere Länder, die kürzlich ähnliche Schritte unternommen haben, um neue Anreize umzusetzen oder zu verstärken, sind Frankreich, Deutschland und Italien.

 

Copyrights : xavierarnau, Alena Kravchenko

Meistgeteilte Artikel