Hybridfahrzeuge: Renault fährt mit neuer Strategie auf die Überholspur

Verfasst von am 01.10.2018 - 5 min

Heute stellt Renault drei neue Hybridmodelle mit bahnbrechender Technologie vor. Der Hersteller beginnt mit der Elektrifizierung seines Sortiments und bestätigt die Ziele, die er 2017 in seinem Strategieplan „Drive The Future“ vorgestellt hatte.

Groupe Renault ist Vorreiter und Marktführer bei den reinen Elektrofahrzeugen in Europa. Dabei will man es aber nicht belassen: Die Gruppe möchte auch elektrifizierte Fahrzeuge anbieten, damit möglichst viele Menschen von der Elektromobilität profitieren können. Ab 2020 nimmt Renault den neuen Captur „E-TECH plug-in“, das erste aufladbare Modell im B-Segment, den neuen Megane „E-TECH-Plug-in“ und den neuen Clio „E-TECH hybrid“, eine Hybridversion des berühmten Stadtautos, in seinen Katalog auf.

Die Besonderheit eines elektrifizierten Fahrzeugs (d.h. in der Regel eines „Hybridfahrzeugs“) besteht darin, dass es sowohl einen Verbrennungsmotor als auch einen Elektroantrieb besitzt. Der Verbrennungsmotor und ein regeneratives Bremssystem laden die Batterie auf. Die in dieser Batterie gespeicherte Energie wird dann an den Elektroantrieb abgegeben. Dies ermöglicht einen sparsamen Einsatz des Verbrennungsmotors, insbesondere im Stadtverkehr.

Aber worin liegen die Hauptunterschiede zwischen aufladbaren Plug-in-Hybriden und Standard-Hybridautos? Der erste Unterschied ist offensichtlich: Wie der Name schon sagt, können aufladbare Hybride oder „Plug-In Hybrid Electric Vehicles“ oder „PHEV“ an der Haushaltssteckdose oder einer Ladestation aufgeladen werden, was bei den Standard-Hybriden (auch „Hybrid Electric Vehicles“ oder „HEV“ genannt) nicht der Fall ist. Der zweite Unterschied liegt in der Größe der Batterie: Plug-in-Hybridmodelle haben eine größere Batteriekapazität als die Standard-Hybridautos.

Eine innovative Antriebseinheit

Renault Hybrid

Die Antriebseinheit der neuen elektrifizierten Modelle von Renault besteht aus einem Benzin-Verbrennungsmotor, zwei Elektromotoren und einem Getriebe ohne Kupplung – eine Innovation, die für den EOLAB-Forschungsprototypen entwickelt wurde. Dieses Automatikgetriebe ermöglicht das Laden der Batterie, während das Fahrzeug in Bewegung ist und stellt das Ergebnis umfangreicher Forschungs- und Entwicklungsarbeiten dar, die durch einen Investitionsplan in Höhe von 18 Milliarden Euro über sechs Jahre finanziert wurden.

Das E-TECH-System ermöglicht das Starten und längeres Fahren im Elektromodus. In den neuen Captur „E-TECH plug-in“ fließt die gesamte Kompetenz von Renault in Sachen Elektromobilität ein, sowohl hinsichtlich der Batteriekapazität (9,8 kWh) als auch der Ladetechnik. Das verspricht Fahrspaß in allen Situationen!

Mit seiner 1,2 kWh-Batterie} bietet der neue Clio „E-TECH-Hybrid“ einen geringeren Kraftstoffverbrauch, bessere Beschleunigung und mehr Reaktionsfähigkeit als seine Konkurrenten in diesem Marktsegment, ohne dass sich die Fahrgewohnheiten ändern. Außerdem wird die HEV-Lösung von Renault die beste vollelektrische Fahrleistung in diesem Segment bieten.

Dank der niedrigen Reaktionszeit der Antriebseinheit zeigen diese Hybride ein schnelles Ansprechverhalten, vergleichbar mit dem eines rein elektrischen Modells, was den Fahrspaß erhöht. In Bezug auf die Leistung bietet das Zusammenspiel von Verbrennungs- und Elektromotor eine maximale Effizienz.

Hybrid- und Elektroautos ergänzen einander

„Mit der Einführung eines Captur Plug-in-Hybrids geht Renault zunächst auf eine Erwartung ein, für die es im B-Segment der vielseitigen Stadtautos bisher kein Angebot gab“, erklärt Grégoire Ginet, stellvertretender Leiter des Verkaufsbereichs Powertrain/Electrification bei Groupe Renault.

gregoire-ginet
Grégoire Ginet, stellvertretender Leiter des Verkaufsbereichs Powertrain/Electrification bei Groupe Renault

„Wir wollten Kunden, die nicht den Kauf eines Plug-in-Hybrids in Erwägung zogen, die Möglichkeit geben, sich dafür zu interessieren. So können Käufer eines Renault Captur der neuen Generation die Plug-in-Hybrid-Technologie wählen, während die zukünftige Käufer des neuen Clios auf Hybrid umsteigen können.“

Diese drei neuen Hybridmodelle werden das Angebot an Elektrofahrzeugen von Groupe Renault, das mit ZOE, Twizy, Kangoo Z.E. und Master Z.E. bereits heute das umfangreichste Angebot auf dem Markt ist, abrunden und dabei eine Vielzahl von Erwartungen erfüllen.

„Das Hybridauto ist insofern eine Ergänzung zum Elektroauto, als es Nutzungsbedürfnissen gerecht wird, für die das Elektroauto nicht geeignet ist. Haushalte mit nur einem einzigen Auto haben mit den Hybridmodellen die Möglichkeit, während der Woche elektrisch zu fahren, können aber dank des Verbrennungsmotors auch lange Fahrten in den Urlaub antreten.“

All diese neuen Fahrzeuge profitieren von der fast zehnjährigen Erfahrung von Renault im Bereich der Elektromobilität. Außerdem werden sie vernetzte Dienste anbieten, um ihren Nutzern das Leben zu erleichtern, insbesondere um das Laden der Fahrzeuge zu verwalten.

 

Copyrights: Yannick BROSSARD, PRODIGIOUS Production, Jon ONGKIEHONG, Raphaël SORET

Meistgeteilte Artikel