Alles, was Sie über Plug-in Hybrid Fahrzeuge wissen müssen

Verfasst von am 10.06.2021 - 4 min

Das Plug-in-Hybridauto kombiniert einen Verbrennungsmotor mit einem oder mehreren Elektromotoren und verändert damit grundlegend die Art und Weise, wie wir das Automobil betrachten. Umweltfreundlicher und vielseitiger, profitiert diese Fahrzeugkategorie von den neuesten Motor- und Batterieladetechnologien.

Was ist ein Plug-in Hybridauto?

Manchmal mit PHEV (Plug-in Hybrid Electric Vehicle) abgekürzt, kombinieren Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge die Leistung von Verbrennungsmotor und Elektromotor. Diese beiden Antriebe funktionieren entweder zusammen oder abwechselnd: Der Autofahrer kann wählen, ob er zu 100 % elektrisch, zu 100 % mit Verbrennungsmotor oder kombiniert – man könnte auch sagen: im Hybridmodus – fährt. Renault-Fahrzeuge dieses Typs schalten zwischen Verbrennungs- und Elektromotor(en) um, gestartet wird aber immer rein elektrisch. Bei der E-TECH-Reihe von Renault erklärt sich dieser 100% elektrische Start durch einen speziellen Motor (den Starter-Generator).

Die Batterie des Plug-in-Hybridfahrzeugs kann am Stromnetz aufgeladen werden. Mit vollgeladener Batterie kann man mehrere Dutzend Kilometer rein elektrisch fahren . Die Energie dafür kann  man gemütlich zuhause (an einer Standardsteckdose, einer abgesicherten Steckdose wie Green’up oder einer Wallbox) oder an einer öffentlichen Ladestation mit bis zu 22 kW gewinnen. .

Wie funktioniert ein Plug-in Hybrid?

Ein Plug-in-Hybridauto kombiniert wie auch jeder andere Hybrid einen Verbrennungsmotor mit einem oder mehreren Elektromotor(en). Der Verbrennungsmotor nutzt einen Kraftstofftank, um seine Energie zu speichern. Der Elektromotor wird von einer Antriebsbatterie gespeist (das ist übrigens nicht die gleiche  Batterie, die für die Bordelektronik etc. verwendet wird).

Ein Plug-in-Hybridauto wird bei vollgeladener Batterie hauptsächlich elektrisch angetrieben. Wenn die Batterie leer ist – beispielsweise nach längeren Autobahnfahrten – spielt der Verbrennungsmotor seine Stärken aus.

RENAULT MEGANE IV ESTATE E-TECH PLUG-IN

Die Motoren in einem Plug-in Hybrid

Über den Einsatz seiner zwei Motor-Arten entscheidet die Steuerungselektronik an Bord des Plug-in-Hybrid. Wird der Verbrennungsmotor mit Kraftstoff versorgt, kann er das Auto antreiben: Vereinfacht beschrieben treibt er durch ein Getriebe eine Gelenkwelle an, die die Räder dreht und damit das Fahrzeug bewegt.

Der Elektromotor wird in Abhängigkeit vom Ladestand der Batterie eingesetzt und sorgt für verbrauchs- und emissionsfreie Fahrzeit – er startet auch jedes E-TECH Hybridfahrzeug von Renault. Beim Anfahren bietet er ein kräftiges Drehmoment und ist dann in der Lage, das Fahrzeug über mehrere Dutzend Kilometer aus eigener Kraft anzutreiben.

Wie wird ein Plug-in Hybrid Fahrzeug aufgeladen?

Die Batterie eines Plug-in-Hybridautos wird über einen Anschluss an der Fahrzeugkarosserie mit einer Stromquelle verbunden. Mit einem Ladekabel wird das Fahrzeug an eine kompatible Ladestation angeschlossen.

Ein Plug-in-Hybridauto kann seine Reichweite zu Hause an einer Standardsteckdose, einer abgesicherten Steckdose (wie Green’up) oder einer Wallbox (einem professionell installierten Ladegerät, das eine hohe Leistung bietet ) tanken. Im öffentlichen Raum können auch Stationen mit bis zu 22 kW (ob in der Innenstadt, auf einem Parkplatz oder einer Autobahnraststätte) zum Aufladen von Plug-in-Hybriden genutzt werden. Ab einer Leistung von 3,5 kW halbiert sich die Ladezeit im Vergleich zu einer herkömmlichen Steckdose. Und was für rein elektrische Fahrzeuge gilt, gilt auch für Plug-in Hybride: die Anzahl der öffentlichen Ladepunkte wächst immer weiter.

Zusätzlich gewinnt der Plug-in-Hybrid (wie auch alle anderen Hybride von Renault) auch beim Ausrollen und Bremsen Reichweite dazu: die freigesetzte Energie verpufft nicht ungenutzt in Wärme, sondern wird von dem regenerativen Bremssystem in die Batterie zurückgespeist. Um diese Energierückgewinnung zu optimieren, kann der Fahrer den B-Modus aktivieren, der die Motorbremswirkung erhöht – mit großen Vorteilen etwa in der Stadt, da das Bremspedal kaum noch benötigt wird.

Die Reichweite eines Plug-in Hybrid Fahrzeugs

Die Reichweite hängt von der Größe der Batterie und des Kraftstofftanks ab. Schauen wir uns die Reichweite eines Plug-in-Hybridfahrzeugs im reinen Elektrobetrieb genauer an – wenn das Auto also keinen fossilen Kraftstoff verbraucht und keine Treibhausgase oder Schadstoffe aus dem Auspuff ausstößt. Bei einem Plug-in-Hybridauto wie dem Renault Captur E-TECH Plug-in bietet eine Lithium-Ionen-Batterie eine Reichweite von 50 Kilometern im gemischten WLTP*-Zyklus, womit die meisten Alltagswege (z. B. den Weg zur Arbeit) rein elektrisch und ohne Zwischenstopp an der Tankstelle erledigt werden können.

Die kombinierte Reichweite (Elektro- und Verbrennungsmotor) gibt an, wie weit das Fahrzeug mit vollem Tank und voller Batterie kommt. Die Tatsache, dass der Tank eines Plug-in-Hybrids etwas kleiner ist als der eines gleichwertigen Verbrenners wird durch die elektrische Reichweite kompensiert.

Inside : RENAULT CAPTUR E-TECH

Wie viel kostet ein Plug-in Hybrid?

Der Preis ist abhängig vom gewählten Modell und der Ausstattungsvariante. Momentan und unter Berücksichtigung der Tatsache, dass diese Technologie noch in ihren Anfängen steckt, sind die Preise höher als die von gleichwertigen Modellen mit Verbrennungsmotor (um ca. 19 % für den Renault Captur E-TECH Plug-in-Hybrid zum Beispiel, ohne Zuschüsse). Die Kosten für einen PHEV werden jedoch durch die möglichen Kaufprämien in verschiedenen Ländern ausgeglichen (siehe unten). Der geringe Energieverbrauch eines Plug-in-Hybrid-Fahrzeugs führt zudem zu geringeren Betriebskosten, da durch das regelmäßige Aufladen weniger Treibstoffkosten anfallen. Der Kraftstoffverbrauch der Fahrzeuge der Renault E-TECH Plug-in-Hybrid-Baureihe reduziert sich im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor um 75 %, vorausgesetzt, der Elektromotor wird täglich genutzt und bei Bedarf einmal am Tag aufgeladen.

Wie unterscheiden sich Hybrid und Plug-in Hybrid?

Das Prinzip des Plug-in-Hybridautos leitet sich direkt von dem Hybridauto ab. Der Unterschied zwischen einem Hybrid und einem Plug-in-Hybrid liegt in der Möglichkeit, den Plug-in Hybrid über eine Stromquelle – zuhause oder im öffentlichen Raum – aufzuladen. Ein Plug-in-Hybrid verfügt deshalb auch über eine größere Batterie und hat damit eine größere Reichweite im rein elektrischen Betrieb.

Unter den Renault Modellen gibt es eine klassische Hybridversion des Clio, den Clio E-TECH Hybrid, und Plug-in-Hybride wie den Captur E-TECH Plug-in-Hybrid und den Megane E-TECH Plug-in-Hybrid. Jedes Modell deckt eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten ab.

Welche Vorteile hat ein Plug-in Hybrid im täglichen Gebrauch?

Mit einem batteriebetriebenen Elektromotor kann ein Plug-in-Hybrid alltägliche Wegstrecken im rein elektrischen Modus zurücklegen. Durch dieses  umweltfreundliche und energiesparendeFahren und ist die Technik ein wichtiger Teil der Elektromobilität.

Der Verbrennungsmotor an Bord des Plug-in-Hybrid ist das Backup für weite Strecken – mit einer Reichweite, die der von herkömmlichen Verbrennern gleicht.

Die Kombination der beiden Antriebsarten deckt also die häufigsten Einsatzbereiche eines Autos ab. In der Stadt und für alltägliche Fahrten, die Stadt-, Landstraßen- und Autobahnfahrten kombinieren, wird der vollelektrische Modus gewählt. Auf Langstreckenfahrten übernimmt der Verbrennungsmotor. Plug-in-Hybridautos sind also in der Lage, wöchentlich mehrere Dutzend Kilometer im rein elektrischen Modus zurückzulegen (50 Kilometer pro Ladung bei einem Renault E-TECH Plug-in-Modell gemäß WLTP) und mit dem Verbrennungsmotor zum Beispiel in ein langes Wochenende oder in den Urlaub zu fahren, ohne dass der Fahrer ans Aufladen denken muss.

Connectivity

Welche Förderungen und Kaufanreize gibt es für Plug-in Hybride?

In Frankreich gibt es für Plug-in-Hybridautos eine Kaufprämie unter der Voraussetzung, dass das betreffende Fahrzeug mindestens 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen kann. Ein Umstiegsbonus und/oder ein Elektroauto-Zuschuss können den Kauf weiter erleichtern. Deutschland hat eine Kaufprämie und eine Reduzierung der Kfz-Steuer für Plug-in-Hybride eingeführt, ebenso wie die Niederlande. Norwegen hat die Steuern für den Kauf von Plug-in-Hybridfahrzeugen aufgehoben, egal ob für den privaten oder gewerblichen Gebrauch, während Großbritannien den Besitzern von Plug-in-Firmenfahrzeugen Steuererleichterungen gewährt.

Aufgrund der zahlreichen politischen Anreize, die in den letzten Jahren beschlossen wurden, zeigen die europäischen Länder ein zunehmendes Interesse an dieser Technologie und dem Austausch des Verbrennungsautos durch eine elektrische Fahrzeugflotte.

Praktisch und innovativ vereint das Plug-in-Hybridauto alle Möglichkeiten des Elektroantriebs mit denen des Verbrennungsmotors. Diese Modelle – wie der Renault Captur E-TECH Plug-in-Hybrid und der Megane E-TECH Plug-in-Hybrid – verkörpern ebenso wie die 100 % elektrisch fahrenden Fahrzeuge und die Hybride die fortschreitende Elektrifizierung der Mobilität.

 

* WLTP: Worldwide Harmonised Light Vehicle Test Procedure. Der Standard-WLTP-Zyklus entspricht 57 % der Fahrten in der Stadt, 25 % Überlandfahrten und 18 % der Fahrten auf der Autobahn.

Copyrights : HILL Dave, PLANIMONTEUR, Jean-Brice LEMAL

Meistgeteilte Artikel