Vorteile, Installation: Was Sie über die Wallbox wissen müssen

Verfasst von am 14.11.2019 - 5 min

Tags :

Ob zuhause oder im Büro, die Wallbox ist unter den Benutzern von Elektroautos oft die bevorzugte Lösung. Sie ermöglicht schnelles und zuverlässiges Laden über die gängigen Stromanschlüsse.

Einer der zahlreichen Vorteile des Elektroautos ist, dass man es zuhause aufladen kann. Wie erledigt man das möglichst schnell und sicher? Die Lösung hat einen Namen: Wallbox.

Was ist eine Wallbox?

Eine Wallbox ist eine Ladestation für Elektroautos in Form eines Gehäuses, das an der Wand befestigt wird. Sie kann in der privaten Garage, an einem Wohngebäude oder in einem Unternehmen angebracht werden. Mehrere Elektroautoersteller, wie auch Renault, empfehlen diese Lösung.

Wie funktioniert eine Wallbox?

Die an einer Wand befestigte Box wird über einen speziellen Stromkreis an den Elektroschrank angeschlossen, der eine größere Stromstärke als das hausinterne Stromnetz aushält. Dazu ist die Wallbox mit elektronischen Vorrichtungen ausgestattet, die sie vor Überhitzung schützen. Außerdem ermöglicht sie intelligentes Laden, beispielsweise außerhalb der Spitzenlastzeiten.

Was sind die Vorteile einer Wallbox?

ZOE aufladen wallbox

Die zuhause verwendbare Wallbox bietet Besitzern von Elektroautos zahlreiche Vorteile.

Ein Höchstmaß an Sicherheit

Die Wallbox kann über Stunden hinweg eine hohe Stromstärke liefern, ohne Risiko für die Elektroinstallation. Ihre Komponenten wurden darüber hinaus so ausgelegt, dass Überspannungen vermieden werden. Das ist nicht zwingend auch der Fall bei einem normalen Stecker, der sich für lange Ladevorgänge weniger eignet (außer beim Renault Twizy).

Eine kürzere Ladezeit

Ob mit 3,7 kW, 7,4 kW oder 22 kW, die Leistung einer Wallbox übertrifft bei Weitem die Leistung eines Standard-Netzanschlusses (2,3 kW). Die Folge: die Ladedauer verringert sich erheblich. Ein neuer ZOE beispielsweise lädt sich mit einer 7,4 kW-Wallbox in 9 Stunden, 25 Minuten auf die volle Reichweite von 395 Kilometern auf. Mit einer verstärkten Green Up-Ladesteckdose dauert der Ladevorgang 16 Stunden und 10 Minuten.

Besonders praktisch

Die Wallbox ist der komfortabelste Weg, Ihr Elektrofahrzeug mit Energie zu betanken. Sie verfügt über ein eigenes Ladekabel, das Sie mit dem Fahrzeug verbinden. Das Auspacken, Abwickeln und Verstauen Ihres Standard-Haushaltskabels ist dadurch nicht mehr nötig.

Welche Wallbox eignet sich für den Renault ZOE?

Auf dem Markt sind unterschiedliche Modelle erhältlich, so dass Sie für die Elektroinstallation zuhause oder in der Firma garantiert die richtige Lösung finden. Alles hängt von der Leistung des Zählers und der Art der Strombeförderung ab (Einphasen- oder Mehrphasenzähler, in Privathaushalten befinden sich meistens Einphasenzähler). Um einen ZOE mit einer 7 kW-Wallbox aufzuladen, reicht eine Einphasen-Hausinstallation vollkommen aus. Bei einer Mehrphaseninstallation kann man sogar eine 22 kW-Box wählen.
Mit den Informationen des Elektroautoherstellers kann sich der interessierte Kunde an einen Fachmann wenden, der dem künftigen Käufer eine geeignete Option anbietet.

Die Installation einer Wallbox

Der Fachmann wird Ihnen die geeignete Stelle für die Box nennen und sie installieren. Dabei wird er die Elektroinstallation prüfen und insbesondere den Widerstand der Erdung messen. Schließlich verbindet er die Wallbox bei abgeschalteter Stromzufuhr mit dem Elektroschrank. Der Vorgang dauert im Allgemeinen ein bis fünf Stunden.

Hinweis: In immer mehr Ländern, wie in Frankreich, Spanien, Japan und Indien, kann der Nutzer eines Elektrofahrzeugs, der in einer Eigentumswohnung lebt, sein Recht auf eine Steckdose geltend machen und eine Ladelösung an seinem Parkplatz installieren.

Wie teuer ist eine Wallbox?

Die Preise sind je nach Hersteller unterschiedlich. Sie liegen im Allgemeinen zwischen 500 und {1 000 Euro}. Dazu kommen Installationskosten in Höhe von 300 bis 600 Euro. Um diese Kosten zu senken, werden oft öffentliche Beihilfen angeboten. In Frankreich bekommt man eine Steuergutschrift: Privatpersonen können 30 % der Kosten im Zusammenhang mit der Installation einer Wallbox absetzen. Auch in anderen Ländern gibt es Anreize. In England beispielsweise werden 7  % der Kosten erstattet, bis zu einem Höchstbetrag von 500 £.

 

Copyrights: Jean-Brice Lemal, Paulo Calisto

Meistgeteilte Artikel