Ist jede Ladestation für jedes Elektroauto geeignet?

Verfasst von am 22.02.2021 - 4 min

Die Ladung ist eine der größten Sorgen der Autofahrer, wenn es darum geht, sich der elektrischen Revolution anzuschließen. Sie wollen sicher sein, überall und zu jeder Zeit nachladen zu können, und das mit einer Vielzahl unterschiedlicher Lademöglichkeiten. Hier geben wir Ihnen die Antworten auf Ihre Fragen zur Ladestation für Ihr Elektroauto.

Sind alle Elektrofahrzeuge mit allen Ladegeräten kompatibel?

Die Antwort ist zweigeteilt. Erstens hängt es vom jeweiligen Kontinent ab. In den Vereinigten Staaten zum Beispiel gibt es zwei Standards für Ladestationen für Elektro- und Plug-in-Hybridautos: Typ 1 (AC) und CCS1 (Combined Charging Standard) oder CHAdeMO (DC). Auch Europa hat zwei eigene Standards: Typ-2 (AC) und CCS2 oder CHAdeMO (DC).

Woher weiß ich, welche Ladegeräte mein Elektrofahrzeug nutzen kann?

Ein einfacher Weg, um herauszufinden, welche Lademöglichkeiten für Ihr Elektro- oder Plug-in-Hybrid-Fahrzeug geeignet sind, ist ein Blick in die Bedienungsanleitung. In Großbritannien zum Beispiel gibt es mehrere Ladenetzwerke, und jedes kann ein wenig anders funktionieren.

ELEKTRISCH LUIK MET LAADKABEL

Die Anschlüsse des Elektroautos verstehen

Ihr Elektroauto benötigt drei Teile, um laden zu können: das Kabel an sich, einen Stecker, der in die Ladebuchse des Fahrzeugs gesteckt wird, und einen zweiten Stecker, der mit der Stromquelle verbunden wird (sofern das Kabel nicht direkt an dem jeweiligen Ladegerät montiert ist)

Die verschiedene Arten von Steckern

Die Wahl des passenden Steckers hängt von der Art des Ladegeräts und dem fahrzeugeigenen Anschluss ab. Es gibt vier Arten von Steckern, zwei für Wechselstrom (AC) und zwei für Gleichstrom (DC). 

Der “Typ 2”-Stecker kann an allen gängigen Lademöglichkeiten verwendet werden und bis zu 22 kW aufnehmen. Der “Typ 4”-Stecker wird für das Schnellladen mit Gleichstrom (nicht Wechselstrom) verwendet und kann bis zu 50 kW aufnehmen. Daran angepasst wurde das “Combined Charging System” (CCS) entwickelt, das den “Typ 2”-Stecker mit Kontakten für die Gleichstromladung kombiniert.

„Normale“ Ladegeräte verfügen üblicherweise über „Typ 1″- oder “Typ 2”-Stecker, während Schnellladestationen CHAdeMO, CCS und “Typ 2”-Stecker verwenden. In der Regel verwenden die meisten europäischen Modelle “Typ 2”-Anschlüsse und den CCS-Standard, während asiatische Elektrofahrzeuge eine “Typ 1”- und CHAdeMO-Kombination haben.

Ladestationen für Elektroautos: verschiedene Möglichkeiten, ein Elektrofahrzeug zu laden

Die Lebensstile der Menschen sind unterschiedlich, und mit ihnen die Anforderungen an die Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge. Aus diesem Grund bauen Regierungen und Betreiber eine Vielzahl unterschiedlicher Ladestationen für Elektroautos (und auch für Plug-in-Hybridautos) auf. So gibt es mittlerweile mehr als 200.000 öffentliche Ladestationen in Europa.

Oplaad parkeren

Was bedeuten die verschiedenen “Modi” des Ladens für den Fahrer?

Es gibt 4 Modi bzw. Möglichkeiten, Ihr Elektrofahrzeug aufzuladen. Modus 1 bezieht sich auf die Verwendung einer herkömmlichen Steckdose. Da es jedoch keinen eigenen Stromkreis gibt, lädt Ihr Elektroauto so nur sehr langsam. Bei Modus 2 kommt ebenfalls die Haushaltssteckdose zum Einsatz, ihr ist jetzt allerdings eine elektronische Steuereinheit vorgeschalten, die die Ladeleistung reguliert. So funktioniert beispielsweise der Renault Flexi Charger. Modus 3 beschreibt die Verwendung einer dedizierten Steuereinheit, z. B. einer Wallbox, die in den Stromkreislauf integriert ist. Diese bietet schnelleres und sichereres Laden als Modus 1. Modus 4 bezieht sich auf die Nutzung der Schnellladeinfrastruktur, die oft auf Autobahnraststätten, Parkplätzen, in Stadtzentren usw. vorhanden ist.

Installation einer Ladestation für Ihr Elektroauto zuhause

Die mit Abstand beliebteste Art, ein Elektroauto zu laden, ist zu Hause. Warum eigentlich? Weil es bequem ist – natürlich – aber auch, weil das Fahrzeug über Nacht vollladen kann und dabei gleich von günstigeren Stromtarifen profitieren kann. Stromanbieter haben zunehmend spezielle Angebote für Elektrofahrzeugbesitzer mit günstigeren Nachttarifen im Programm. Und obwohl Sie Ihr Auto auch an einer normalen Haushaltssteckdose aufladen können, ist die sicherere, (viel) schnellere und wirtschaftlichere Lösung eine eigene Ladeeinheit: die Wallbox.

Typ 2-Stecker: Europäischer Standard für Elektroautos

Förderung für Ladestationen für Elektroautos

Viele Staaten bieten eine Förderung für das Elektroauto, aber auch die zugehörige Ladestation an. In Großbritannien zum Beispiel bietet das Office of Low Emission Vehicles (OLEV) derzeit Zuschüsse für den Kauf und die Installation von Ladestationen, sowohl zu Hause als auch an Arbeitsplätzen. 

Oder in den USA, wo der Staat, die Bundesstaaten und sogar die Energieversorgungsunternehmen den Gemeinden und Verkehrsbetrieben Zuschüsse für die Installation und Aktualisierung der elektrischen Ladeinfrastruktur gewähren. Auch in weniger bevölkerungsreichen Ländern gibt es Zuschüsse: wie in Neuseeland, wo 21 Projekte von Unternehmen kürzlich mit insgesamt 3,8 Millionen NZD aus dem Low Emission Vehicles Contestable Fund des Landes ausgezeichnet wurden.

Vergessen Sie nicht, dass das Fahren eines Elektroautos auch bedeutet, dass Sie Privilegien genießen können, die Fahrzeuge mit einem Verbrennungsmotor nicht haben. Bestimmte Städte bieten Elektroautos eigene Parkzonen, Zufahrt zu Umweltzonen, Befreiung von Verkehrsbeschränkungen, eigene Parkplätze mit Ladestationen und vieles mehr.

Ob zu Hause, am Arbeitsplatz oder auf der Straße: Die Ladeinfrastruktur für Elektroautos – und insbesondere die Ladestationen – verbessert sich weltweit in rasantem Tempo. Darüber hinaus befindet sich eine Technologie in Entwicklung, die das Elektroauto während der Fahrt selbst aufladen kann, ähnlich wie bei Hybrid-Fahrzeugen!