Die Reichweite eines Elektroautos

Verfasst von am 12.12.2019 - 7 min

Die Reichweite eines Elektroautos ist die Strecke, die es zurücklegen kann, bevor die Batterie wieder aufgeladen werden muss. Von welchen Faktoren hängt sie ab und wie kann sie optimiert werden? Wertvolle Tipps und Informationen zur Reichweite von Elektroautos.

Wovon hängt die Reichweite eines Elektroautos ab?

Die Reichweite eines Elektroautos hängt in erster Linie von der Leistungsfähigkeit seiner Lithium-Ionen-Batterie ab, also der Strommenge, die sie speichern kann. Sie wird in kWh (Kilowattstunden) ausgedrückt und kann mit der Größe des Kraftstofftanks von Verbrennern gleichgesetzt werden: Sie bestimmt die Energiereserve, die dem Motor und den anderen Fahrzeugkomponenten für Ihren Betrieb zur Verfügung stehen.

Die Reichweite hängt aber auch von Parametern ab, die die Schnelligkeit des Energieverbrauchs beeinflussen. Einige dieser Parameter, wie zum Beispiel die Energieeffizienz oder Motorleistung, hängen vom Fahrzeug ab. Andere wiederum stehen in Zusammenhang mit der Fahrweise, wie die Durchschnittsgeschwindigkeit und die Stärke der Beschleunigung. Auch die Fahrbahnoberfläche, die Witterung, die Anzahl der Fahrzeuginsassen oder das Gewicht des Kofferraumgepäcks spielen eine bedeutende Rolle.

Der Unterschied zwischen theoretischer und tatsächlicher Reichweite

Zwei Fahrer am Steuer ein und desselben Fahrzeugs können eine unterschiedliche Reichweite erzielen. Aus diesem Grund ist die Reichweite von Elektroautos genormt.

Potentiellen Käufern soll dadurch die Möglichkeit gegeben werden, die Reichweite der verschiedenen Fahrzeuge auf dem Markt analysieren und miteinander vergleichen zu können. Deshalb haben die Automobilindustrie und mehrere wirtschaftliche regulatorische Instanzen Prüfprotokolle ausgearbeitet, die das Testen der Reichweite der verschiedenen Fahrzeuge unter genormten Bedingungen ermöglichen, wobei man eine realistische Fahrzeugnutzung durch die Fahrer zugrunde legt.

Die neueste Fassung dieses Protokolls heißt WLTP, was für Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedure* steht. Es soll realitätsnahe Werte für die tägliche Nutzung des Fahrzeugs unter Berücksichtigung des Fahrprofils liefern, wobei der Testzyklus Fahrten in der Stadt, in vorstädtischen Gebieten und auf der Autobahn umfasst.

Wie kann man die Reichweite eines Elektroautos optimieren?

Neuen ZOE auffüllen wallbox

Ein traditionelles Fahrzeug mit Verbrennungsmotor verbraucht Energie, sobald der Motor läuft. Bei Elektrofahrzeugen sieht es anders aus: Das Fahrzeug verbraucht Strom, sobald seine Komponenten beansprucht werden, ist jedoch auch in der Lage, die Batterie dank des regenerativen Bremssystems wieder aufzuladen.

Zur Optimierung der Reichweite des Renault ZOE sollten der Energieverbrauch in Phasen der Beschleunigung oder des Rollens verringert und möglichst viele Möglichkeiten der Energierückgewinnung genutzt werden: das ist das Prinzip der energiebewussten Fahrweise Eco-Driving.

Eine Fahrt mit hoher Geschwindigkeit auf der Autobahn führt zu einem höheren Stromverbrauch als eine Fahrt über die gleiche Entfernung auf der Landstraße. Ebenso ist ein abrupter Start von der grünen Ampel mit einem erhöhten Energieaufwand verbunden. Elektrofahrzeuge ermöglichen jedoch starke Beschleunigung ohne abruptes Anfahren. Man kann also auch sanft zum Sprint ansetzen.

Ein sanfter Fahrstil ist auch beim Bremsen oder Anhalten angesagt. Anstatt im letzten Moment auf das Bremspedal zu treten, sollte man vorausschauend verzögern und das Auto ausrollen lassen, um somit seine kinetische Energie in Strom umzuwandeln. Die Batterie nutzt jede Verlangsamung dazu, sich wieder aufzuladen und ihre Reichweite zu vergrößern! Sanftes Fahren schützt darüber hinaus die wenigen Verschleißteile, die sich in einem Elektroauto befinden, wie z.B. Bremsbeläge oder Reifen.

Faktoren, die die Reichweite beeinflussen

Der Fahrstil ist ein Faktor, der die Reichweite eines Elektroautos stark beeinflusst. Der tatsächliche Aktionsradius hängt jedoch auch von anderen Faktoren ab, wie zum Beispiel der Topographie, der Beladung des Fahrzeugs oder der Benutzung der Innenausstattung.

Topographie

An Steigungen verbraucht ein E-Auto viel Strom, vor allem bei hohem Tempo. Die Anfahrt zu einem Winterskiort beansprucht den Motor und folglich die Batterie im Verhältnis sehr viel stärker als eine Fahrt auf ebenem Gelände, was sich in einer Verringerung der Reichweite äußert. Beim Bergabfahren dagegen hat man den großen Vorteil, dass sich die Fahrzeugbatterie auflädt, sobald der Fahrer die Rekuperationsbremse tritt. Fahrten in den Bergen sind wegen der besonderen Topografie eine gute Gelegenheit, sich im Eco-Driving zu üben!

Fahrzeuggewicht

Neuen ZOE-Stamm öffnen

Die Benutzung der Innenausstattung

Man sagt, die Reichweite von Elektroautos sinkt bei Kälte, doch die meisten Fahrzeuge sind mit Vorrichtungen ausgestattet, die die Lithium-Ionen-Batterien auf einer optimalen Temperatur halten. Dennoch wirkt sich die Witterung indirekt auf die Reichweite aus, da sie den Fahrer dazu veranlasst, Komfortelemente wie zum Beispiel Heizung oder Klimaanlage einzuschalten. Dies veranlasste Renault dazu, die insbesondere für den ZOE angebotene Vorklimatisierung zu entwickeln. Mit dieser über die mobile App My Renault und das EASY LINK Infotainmentsystem aktivierbaren Funktion können Sie den Fahrgastraum während des Aufladens an der Ladestation auf die gewünschte Temperatur bringen und somit vermeiden, dass die Energie der Batterie während des Fahrens verbraucht wird.

Der Zustand der Reifen

Einer der finanziellen Pluspunkte von Elektroautos : keine Kupplung, kein Getriebe und keine Kolben. Dadurch beschränkt sich die Instandhaltung auf das Auswechseln der Verbrauchsteile und die Überprüfung der Verschleißteile. Die zur letzteren Kategorie gehörenden Reifen sollten immer den vorgeschriebenen Fülldruck haben, um nicht übermäßig Energie zu verbrauchen. Ein Grund mehr, den Reifendruck regelmäßig zu prüfen!

Die Lebensdauer der Batterie

Dank der inzwischen extrem fortschrittlichen Lithium-Ionen-Technologien haben Batterien selbst bei intensiver Beanspruchung eine hohe Lebensdauer. Allerdings findet eine Abnutzung und somit eine Verringerung der Batterieleistung statt, so dass ihre Reichweite im Laufe der Jahre abnimmt.

Das Mieten einer Batterie ist angesichts dieser Tatsache eine durchaus interessante Lösung, da der Hersteller während des gesamten Lebenszyklus der Batterie für sie verantwortlich bleibt. Er repariert sie oder ersetzt sie, sobald ihre Leistung zu stark nachlässt, so dass sich der Fahrer keine Sorgen um einen Verlust der Reichweite oder das Ladevermögen machen muss.

Diese Lösung begünstigt außerdem die Wiederbenutzung von Altbatterien für weniger anspruchsvolle Nutzungen und trägt somit zur Entstehung einer Kreislaufwirtschaft für Elektrofahrzeuge bei.

Wird sich die Reichweite von Elektroautos in Zukunft verbessern?

Zukunft der Elektroautos von Renault

Mit einer Reichweite von 395 km im WLTP*-Zyklus kann der neue ZOE die täglichen Fahrten mit einer Aufladung pro Woche abdecken. Bei Renault arbeitet man nicht nur daran, die Speicherkapazität der Batterien und die Energieeffizienz der Fahrzeuge zu verbessern, sondern man entwickelt benutzerfreundliche Lösungen für tägliches Aufladen.

Bei der neuen Renault ZOE-Generation wird beispielsweise ein Schnellladesystem mit Gleichstrom (DC) bis 50 kW angeboten, das in nur 30 Minuten bis zu 150 km Reichweite im gemischten Zyklus* tanken kann. Kombiniert mit den vielen Möglichkeiten der Wechselstromaufladung (AC) bis 22 kW macht das Schnellladesystem den neuen ZOE innerhalb der europäischen Ladeinfrastruktur zu einem besonders vielseitigen Fahrzeug.

Die kommenden Batterie-Generationen

Die Lithium-Ionen-Technologie gilt heutzutage als Standard für die Entwicklung von rein elektrischen Fahrzeugen oder Hybriden, dennoch könnte der wissenschaftliche Fortschritt eines Tages neue Batterie-Generationen hervorbringen, deren Reichweite die heutigen Möglichkeiten weit übersteigt. Die Forschung konzentriert sich insbesondere auf das Konzept der Feststoffbatterie, die die Speicherkapazität sowie die Stabilität von Lithium-Ionen-Zellen erhöhen soll. Die Wasserstoff- oder Brennstoffzelle eröffnet neben der Lithium-Ionen-Batterie weitere Möglichkeiten, auch wenn sie neue Herausforderungen an die Verteilung oder Druckspeicherung von Wasserstoff stellt.

 

*Die hier genannten Werte der Dauer und Entfernung werden anhand der Ergebnisse berechnet, die während des WLTP-Zulassungsverfahrens (Worldwide Harmonized Light vehicles Test Procedure, genormter Zyklus: 57 % innerstädtische Fahrten, 25 % vorstädtische Fahrten, 18 % Autobahnfahrten), das die tatsächlichen Nutzungsbedingungen der Fahrzeuge darstellen soll, erzielt wurden. Sie berücksichtigen nicht die nach dem Aufladen gewählte Streckenart. Ladedauer und regenerierte Reichweite hängen auch von der Temperatur, dem Batterieverschleiß, der von der Ladestation gelieferten Leistung, der Fahrweise und dem Ladestand ab.

Copyrights: Jean-Brice Lemal, OHM Frithjof, Romain Laurent

Meistgeteilte Artikel