play Video ansehen

Video : Elektrisch fahren – ein gutes Geschäft

Verfasst von am 19.03.2020 - 2 min

Vielleicht ist elektrisch fahren und sparen ja eines der bestgehüteten Geheimnisse? Nicht mehr lange! Rechnet man Kaufpreis und Nutzungskosten zusammen, könnte sich ein Elektroauto leicht als billiger erweisen – besonders für Vielfahrer. Hier der Beweis.

Geringere Nutzungkosten

In die Nutzungskosten eines Elektroautos gehen die für das Fahren erforderliche Energie, Wartung, Versicherung, aber auch Park- und Mautgebühren ein. Bei einem entsprechenden Vergleich geht das Elektroauto als Gewinner hervor – gegenüber einem Diesel oder einem Benziner lassen sich erhebliche Kosten einsparen.

Beginnen wir mit der Energie: Ein Elektroauto verbraucht Energie (Strom), die insgesamt deutlich billiger angeschafft werden kann, als die eines Verbrenners (Benzin oder Diesel). Im Vergleich zu deren gesalzener Rechnung an der Tankstelle verbraucht ein Elektroauto zwischen 12 und 20 kWh Strom auf 100 km – der kostet im Schnitt weniger als 2 Euro. Programmiert man eine Nachtladung in den Randstunden, können die Kosten und oft auch der Kohlenstoffanteil noch weiter gesenkt werden.

Auch bei Park- und Mautgebühren gilt: Vorteil für das Elektroauto! In vielen Städten, wie etwa London, gibt es kostenlose öffentliche Parkplätze für Elektroautos. In manchen Ländern, wie in Rumänien, sind sie von der jährlichen Kraftfahrzeugsteuer befreit. In Norwegen ist sogar keine Maut für sie zu zahlen !

Auch bei der Wartung lassen sich mit einem Elektroauto erhebliche Kosten sparen. Keine Zahnriemen, keine Filter, kein Auspuff, keine Zündkerzen, keine Kupplung: Der Elektromotor hat weniger Teile, die gewartet oder ausgetauscht werden müssen. Die Mechanik wird obendrein durch das sanftere Fahrverhalten des Elektroautos geschont.

Zunehmend wettbewerbsfähiger Kaufpreis

Der Kaufpreis eines Elektroautos erscheint höher als der eines gleichwertigen Fahrzeugs mit Verbrennungsmotor. Oft jedoch lohnt sich ein genauerer Blick. Der Unterschied kann nämlich durch zahlreiche Finanzhilfen drastisch sinken. Ökobonus, Steuerfreibetrag, Mehrwertsteuersenkung oder auch Befreiung von den Zulassungsgebühren und der Kraftfahrzeugsteuer – insgesamt mehrere Tausend Euro, die so finanziert werden können.

Gleichzeitig wächst mit dem Elektroautomarkt auch der dazugehörige Gebrauchtwagenmarkt. Das bedeutet einen leichteren Weiterverkauf und ein größeres Angebot an Gebrauchtfahrzeugen. Eine weitere Möglichkeit, den Kaufpreis eines Elektroautos zu reduzieren, wenn man bereit ist, den Umstieg zu wagen.

Jetzt können Sie nicht mehr sagen, Sie hätten nichts gewusst!

Meistgeteilte Artikel