Verantwortungsbewusste Nutzung: die 5 Vorteile eines Elektroautos

Verfasst von am 06.06.2019 - 5 min

Das Elektroauto, das ohne Lärm und Abgase fährt, gilt als intelligente Lösung zur Verringerung der Luftverschmutzung in den Stadtzentren. Es beruht auf Technologien, die darüber hinaus eine umweltfreundliche Nutzung begünstigen.

VORTEIL #1

Keine CO2-Emissionen während der Nutzung*

Ein Elektroauto erzeugt keine Abgase

Illustration Elektroauto Rom

In einem Elektromotor findet keine Verbrennung statt, deshalb entwickelt er beim Fahren auch keine Abgase. Dank dieses Nullemissionsprinzips* ist das Elektroauto in Zeiten starker Luftverschmutzung von Verkehrsbeschränkungen befreit.

Elektromobilität kann maßgeblich dazu beitragen, die auf der UN-Klimakonferenz und im Pariser Klimaabkommen eingegangenen Verpflichtungen zu erfüllen. Die EU-Mitgliedsstaaten haben sich darauf geeinigt, bis 2030 die CO2-Emissionen von Pkws um 37,5 % und von Nutzfahrzeugen um 31 % zu senken.
Die entsprechenden Neuregelungen traten am 1. Januar 2020 mit Aufhebung der derzeitigen Verordnung über CO2-Grenzwerte in Kraft.

Diese Zielsetzung bringt mit sich, dass Elektroautos im Alltag immer mehr Vorteile eingeräumt werden. So ist das Parken mit Elektroautos in vielen europäischen Großstädten kostenfrei. In Italien oder Spanien dürfen sie in die für gebietsfremde Verbrennungsautos gesperrten historischen Stadtzentren einfahren. Weitere Vorteile sind finanzielle Anreize oder auch die Nutzung von Busspuren.

VORTEIL #2

Elektroautos eignen sich für Carsharing

Einfache Nutzung im Carsharing

illustration carsharing

Abstellen, anschließen und fertig! Zum Aufladen eines Elektroautos muss man zu einer Ladestation fahren. Eine gemeinsame Nutzung bietet sich also an, wovon der Erfolg der Carsharing-Dienste in Europa zeugt.

Einige dieser Dienste sind an Ladestationen gekoppelt, andere wiederum werden als Selbstbedienungsfahrzeuge ohne feste Station angeboten, bei denen der Nutzer das Fahrzeug innerhalb eines bestimmten Gebiets abstellen muss.

Die geräuschlosen, benutzerfreundlichen Carsharing-Elektroautos sind eine ideale Lösung für tägliche Kurzstrecken. Ihre Nutzer müssen sich nicht mit den üblichen Details herumschlagen, die der Besitz eines Pkws normalerweise mit sich bringt.

Bei dem Prinzip des Carsharings wird der Bedarf mehrerer Nutzer mit ein und demselben Fahrzeug gedeckt, wodurch die Gesamtzahl der Fahrzeuge auf der Straße reduziert wird. Der Fuhrparkbetreiber arbeitet mit speziellen Instrumenten, um die Fahrzeuge zu überwachen, zu laden und bedarfsgerecht abzustellen. Diese Logik der gemeinsamen Nutzung begünstigt auch die Entwicklung einer öffentlichen Ladeinfrastruktur.

VORTEIL #3

Die Vernetzung mit dem Stromnetz

Immer intelligentere Stromnetze

illustration smart charging

Das Laden eines Elektrofahrzeugs  muss kein einseitiger Prozess sein: Das Auto ist in der Lage, mit dem Stromnetz, an dem es lädt, Informationen auszutauschen. Ob an einer privaten Ladestation, zu Hause oder an einer öffentlichen Ladestation – diese Kommunikation dient dazu, die Ladeparameter an äußere Gegebenheiten anzupassen.

Dieses sogenannte intelligente Laden besteht beispielsweise darin, den Ladevorgang zu aktivieren, wenn das Stromangebot größer als die Stromnachfrage ist.
Umgekehrt wird der Ladevorgang in Spitzenlastzeiten vorübergehend unterbrochen. Die Stromlieferanten haben somit die Möglichkeit, einem Ungleichgewicht im Stromnetz entgegenzuwirken und den Anteil der unregelmäßig verfügbaren erneuerbarer Energien zu erhöhen.

Auch das System Vehicle-to-Grid (V2G) basiert auf einer Wechselwirkung zwischen Fahrzeug und Stromnetz und wendet das Prinzip des bidirektionalen Ladens an, bei dem das Auto seinen Strom bei Versorgungsengpässen wieder in das Stromnetz zurückführt, oder erneuerbare Sonnen- oder Windenergie zur späteren Nutzung speichert.

Diese Technologien können in Haushalten oder Wohnanlagen genutzt werden, um beispielsweise den Verbrauch lokal erzeugten Stroms zu fördern. Werden sie in einem Stadtteil oder einer Stadt angewendet, spricht man von Smart Grid – einem intelligenten Stromversorgungsnetz, in dem der Stromaustausch praktisch in Echtzeit optimiert wird.

VORTEIL #4

Optimierte Nutzung der Fahrzeugkomponenten

Batterien, die in jeder Phase ihres Lebenszyklus von Nutzen sind

zweite Lebensdauer der Batterie

Es handelt sich also um Technologien, die das Leistungsspektrum von Elektroautobatterien erweitern. Die stationäre Speicherung von Energie wiederum ermöglicht eine verlängerte Nutzung der Batterien. Sie bekommen sozusagen ein „zweites Leben“.

Das Prinzip? Batterien, die den Leistungsanforderungen von Fahrzeugen nicht mehr genügen, bekommen ein zweites Leben, indem sie als Energiespeicher für eine stationäre Nutzung dienen. Sie werden zu privat nutzbaren Stromspeichern umfunktioniert, die beispielsweise den tagsüber von den Sonnenkollektoren auf den Dächern erzeugten Strom speichern, um ihn nachts abzugeben.
Sie können auch in Speicherprojekten für Städte oder Industriestandorte verwendet werden, wie dies beispielsweise bei dem von Renault entwickelten Projekt Advanced Battery Storage der Fall ist.

Dieses zweite Leben verlängert die Lebensdauer der Batterie bis zu ihrem Recycling um mehrere Jahre und fördert gleichzeitig die Erzeugung von Ökostrom: ein gelungenes Kreislaufwirtschaftskonzept!

VORTEIL #5

Minimale Wartung

Geringe Nutzungskosten

Illustration Kosten Elektroauto

Ein Elektromotor besitzt weder Zahnriemen noch Ölfilter! Da es keine Verbrennung, keine Schaltgetriebe und keine Kupplung gibt, ist die Wartung unkompliziert. Sie beschränkt sich auf das Auswechseln von Verschleißteilen, wie Reifen oder Bremsbeläge, und das Ersetzen der Verbrauchsmaterialien, wie beispielsweise Scheibenwaschflüssigkeit. Die Nutzungskosten für das Fahrzeug sind also durch den geringen Wartungsaufwand sehr niedrig.

*Keine reglementierten CO2-Emissionen oder Schadstoffemissionen während des Fahrens, nur Ersatzteile.

Copyrights: iStock, Giovanni TAGINI, Renault, Yannick BROSSARD, PLANIMONTEUR

Meistgeteilte Artikel