Renault Z.E. : zehn Jahre Innovation im Dienste der Elektromobilität

Verfasst von am 28.06.2019 - 5 min

Tags :

Innerhalb von zehn Jahren wurde die Groupe Renault – mit einem Marktanteil von 22,2 % im Jahr 2018 – zum Branchenführer für Elektromobilität in Europa. Rückblick auf ein Jahrzehnt voller Innovationen, die diese Führungsposition sowie eine für jedermann erschwingliche Elektromobilität ermöglichten.

Renault, Vorreiter im Bereich Elektroautos

Elektrische Anlage von Renault Z.E.

Renault erkannte die Herausforderungen der nachhaltigen Mobilität sehr schnell. Schon 2009 stellt die Gruppe ihre künftige Zero-Emission-Elektroautopalette1), Renault Z.E., vor, die durch vier Concept Cars symbolisiert wird: den Twizy Z.E. Concept, einen praktischen Zweisitzer, kompakt und an die Nutzung in der Stadt angepasst; den Fluence Z.E. Concept, ein schnittiges Familienauto; den Kangoo Z.E. Concept, einen Lieferwagen für Gewerbekunden; und schließlich den ZOE Z.E. Concept, eine kompakte, vielseitige Limousine für unterschiedlichste Nutzungen.

Zwei Jahre später – 2011 – äußert Renault im Sechs-Jahre-Strategieplan „Renault 2016 – Drive the Change“ klar seine Bestrebungen: Marktführer im Bereich Zero-Emission-Mobilität und erster Hersteller werden, der ein komplettes Sortiment elektrischer Pkw und Nutzfahrzeuge anbietet, die für möglichst viele erschwinglich und für jeden Gebrauch geeignet sind. Diese Ziele bilden eine Pioniervision und den deutlichen Wunsch ab, mit den Energie- und Umweltherausforderungen des 21. Jahrhunderts Schritt zu halten.

Umfangreichste Palette an Elektronutzfahrzeugen auf dem Markt

Renault verfolgt dieses Ziel Jahr für Jahr. Ab 2011 werden der Fluence Z.E., der Twizy und der Kangoo Z.E. angeboten, 2012 folgt der ZOE. 2013 führt Renault Samsung Motors das Modell SM3 Z.E. in Korea ein. Diese geräumige Limousine ist 2016 das meistverkaufte Elektroauto im Land. Ende 2017 ist eine neue Version des SM3 Z.E. mit größerer Reichweite erhältlich.

Fluence Z.E.
Fluence Z.E.
Twizy
Twizy
Kangoo Z.E.
Kangoo Z.E.
ZOE
ZOE
SM3 Z.E.
SM3 Z.E.

 

ZOE Mondial de l'automobile

Im September 2016 übergibt Renault die Schlüssel des 100 000. verkauften Autos, ein ZOE, in Oslo an einen norwegischen Familienvater. Zur gleichen Zeit erfolgt bei der internationalen Automobilausstellung in Paris eine bemerkenswerte Ankündigung seitens Renault: die Einführung der 2. Generation ZOE mit der neuen Batterie Z.E. 40 und 400 km Reichweite (NEDC)(2), d.h. 300 km unter realen Nutzungsbedingungen in der Stadt und über Land, die ab Oktober erhältlich ist. Kein anderes erschwingliches Elektroauto kann mit der Reichweite des ZOE konkurrieren.

Kangoo Z.E.

Im Jahr 2017 kündigt Renault Pro+ drei neue Modelle an, die zwischen 2017 und 2018 in den Verkauf kommen: den neuen ZOE Société, den neuen Kangoo Z.E. und den Master Z.E., einen großen Kastenwagen, der perfekt an die Last-Mile-Zustellung angepasst ist. Renault Pro+ bietet jetzt die größte Elektronutzfahrzeugpalette am Markt an.

MASTER Z.E.

Im Februar 2018 führt Renault seinen neuen Elektroautomotor R110 mit 80 kW ein, den ersten WLTP-homologisierten Motor. Mit seiner um 12 kW höheren Leistung als sein Vorgänger, dem R90, eröffnet er neue Perspektiven für eine Nutzung außerhalb der Stadt und bietet noch mehr Fahrspaß.

Im Juni 2019 vollzieht Renault einen weiteren wichtigen Schritt bei der Entwicklung eines für jedermann erschwinglichen Elektroautos und stellt den neuen ZOE und seinen 100-kW-Motor R135 vor. Die Ende 2019 eingeführte neue Generation des Elektro-Stadtflitzers von Renault verfügt dank der 52-kWh-Batterie jetzt über eine Reichweite von 390 km nach WLTP-Protokoll(3).

Nützliche vernetzte Services

My Renault app

Den Aufschwung von Elektroautos zu fördern bedeutet auch, mit vernetzten Diensten ihre tägliche Nutzung zu vereinfachen. Bereits 2016 führte Renault eine mobile App ein, mit der sich öffentliche Ladestationen leicht lokalisieren lassen und der Zugang zu ihnen über die gesamte Strecke erleichtert wird. 2019 werden alle vernetzten Services von Renault, darunter auch ein Routenplaner für Fahrten mit dem Elektroauto, in einer einzigen mobilen App – MY Renault –zusammengefasst.

Auch auf Gewerbekunden wird mit zwei Anfang 2017 eingeführten Services eingegangen: Fleet Management, um die Unternehmen bei der optimalen Verwaltung ihrer Elektroautoflotte von Renault zu unterstützen, und Predictive Maintenance, um deren Wartung zu erleichtern. Ein Jahr später werden alle Dienste für Unternehmen mit Elektroauto- oder Verbrennerflotten in einem einzigen System, Renault Easy Connect for Fleet, gebündelt, das ab 2019 erhältlich ist.

Breit angelegte Vermarktung

2016 hat Renault seit der Entstehung des Elektroautomarkts in Europa kontinuierlich die Führungsrolle inne und der Strategieplan „Drive the Change“ läuft aus. Um diese Position zu halten, legt die Groupe Renault den noch ehrgeizigeren Plan  „Drive the Future 2017-2022“ auf. Sein Ziel: Die Demokratisierung von Elektroautos und deren allgemeine Verbreitung.
Der Plan sieht mit 8 Elektromodellen und 12 elektrifizierten Modellen, die bis 2022 eingeführt sein sollen, nicht nur eine Erweiterung der Produktpalette vor, sondern auch eine Ausweitung des Angebots im asiatischen Markt, insbesondere in China.

Renault City K-ZE

Die Einführung des Renault City K-ZE 2019 ist ein weiterer Schritt bei dieser Entwicklung. Dieses Kompaktauto, das jüngste Mitglied der Z.E-Palette, ist perfekt auf die chinesischen Städte zugeschnitten.
Das im April beim Automobilsalon in Shanghai vorgestellte Modell ist das erste Elektroauto, das im hart umkämpften Segment der Mini-Stadtflitzer im Reich der Mitte angeboten wird.

Um den Aufschwung von Elektroautos zu fördern, legt Renault zudem immer mehr Projekte auf, die für die Entwicklung des entsprechenden Ökosystems erforderlich sind.
In Utrecht, Belle-Île-en-Mer sowie Porto Santo startete die Gruppe Smart-Charging-Tests. Bei diesem Konzept können die Nutzer ihr Elektroauto zum günstigsten Preis laden und fördern zugleich erneuerbare Energiequellen.

ZOE Porto Santo

Seit März 2019 erprobt die Groupe Renault in den Niederlanden und auf dem Archipel Madeira bidirektionales Laden. Dabei kann ein Auto den kohlenstoffarmen Strom bei Nachfragespitzen wieder in das Netz abgeben.

Renault ermöglicht mit der Entwicklung von Systemen zur stationären Stromspeicherung auch einen zweiten Lebenszyklus von Batterien: auf privater Ebene – gemeinsam mit Powervault, oder auch im gewerblichen Bereich mit dem Projekt ABS (Advanced Battery Storage System).
Seit 2018 testet Renault in der Normandie und der Region Paris mit den Projekten Rouen Autonomous Lab und Paris-Saclay Autonomous Lab auch selbstfahrende Autos.

Concept Cars – Vision der Zukunft

Renault EZ-GO concept-car

DEZIR, EOLAB, TREZOR, ZOE e-Sport Concept, SYMBIOZ: Seit 2010 legte Renault eine Reihe Concept Cars auf, die die Vision der Gruppe umreißen, wie selbstfahrende Elektroautos aussehen könnten. 
2018 wird diese Vision vernetzter, selbstfahrender Elektroautos mit dem Roboterfahrzeug-Trio, bestehend aus einem Shuttle für kurze Stadtfahrten (EZ-GO), einer Elektrolimousine, (EZ-ULTIMO), und einem Nutzfahrzeug-Konvoi für die Last-Mile-Zustellung, (EZ-PRO), um die Dimension „Shared Mobility“ ergänzt.

Kangoo Z.E. Concept

Mit dem neuen experimentellen Nutzfahrzeug EZ-FLEX, dem Kangoo Z.E. Concept oder auch dem EZ-POD, die allesamt 2019 vorgestellt wurden, setzt Renault seinen Weg zu einer nachhaltigen urbanen Mobilität fort. Einer Mobilität, die sauberer, flexibler, aber auch an die Entwicklungen in der Arbeitswelt und die Herausforderungen der Zukunft angepasst ist!

 

(1) weder CO2-Emissionen noch regulierte Luftschadstoffe beim Fahren, laut WLTP-Homologationsverfahren, ausgenommen Verschleißteile

(2) NEDC: weltweit verwendete Norm zur Messung der Reichweite von Elektroautos vor dem Inkraftreten von WLTP (Worldwide Harmonized Light Vehicle Test Procedure) im September 2018

(3) Reichweite nach WLTP (Standardprüfzyklus: 57 % Stadtfahrten, 25 % Überlandfahrten, 18 % Autobahnfahrten), für die Version ZOE Life. Im Zulassungsverfahren.

 

Copyrights : Olivier MARTIN-GAMBIER, Yannick BROSSARD, PRODIGIOUS Production, Jean-Brice LEMAL, PLANIMONTEUR, Getty Images, Renault, Julien OPPENHEIM, Romain LAURENT

Meistgeteilte Artikel