So rüstet man einen Verbrenner zum E-Auto um

Verfasst von am 18.11.2019 - 4 min

Was wäre, wenn man die Freuden des Elektroantriebs genießen und gleichzeitig sein Benzin- oder Dieselfahrzeug behalten könnte? Möglich wird das durch die Umrüstung eines Verbrenner zum Stromer. Diese in vielerlei Hinsicht attraktive Möglichkeit wirft jedoch sowohl technische als auch rechtliche Schwierigkeiten auf.

Die Umrüstung eines Benzin- oder Dieselautos in ein Elektroauto besteht darin, den Verbrennungsmotor und das Kraftstoffsystem durch einen Elektromotor mit einer Antriebsbatterie zu ersetzen. Mag dieser Vorgang auf den ersten Blick relativ einfach erscheinen, so erfordert er jedoch komplizierte und kostspielige Umbauen sowie eine neue Zulassung des Fahrzeugs.

Umrüstung Ihres Autos auf Elektroantrieb: die technischen Elemente

Die erste Herausforderung ist technischer Art, denn ein Auto ist eine Gesamtheit von Elementen, deren Merkmale und Leistungen aufeinander abgestimmt sind. Das Gewicht des Fahrzeugs oder die Größe seiner Räder haben beispielsweise einen direkten Einfluss auf die Wahl bestimmter Komponenten wie Bremsen oder Fahrwerk. Bei der Umrüstung eines Verbrenners zum Stromer muss die Konsistenz dieser verschiedenen Parameter geprüft werden.

Motor und Getriebe

Beim Einbau einer elektrischen Antriebseinheit in das Fahrgestell eines Benzin- oder Dieselfahrzeugs stellt sich die Frage, wie die Kraft des Motors auf die Räder übertragen wird. Ein Verbrenner benötigt dafür das Getriebe, bei einem Elektroauto ist dieses überflüssig. Lässt man es dennoch im Auto, verliert man einen Teil der Vorteile des Elektromotors, aber ein Ausbau erfordert eine substantielle Änderung des Fahrzeugs.

Batterie und Ladegerät

Auch die Batterie wirft eine Reihe von Problemen auf, angefangen mit ihrem Kaufpreis von mehreren Tausend Euro, sofern man eine Lithium-Ionen-Batterie mit mehr als 100 Kilometern Reichweite benötigt. Dann gilt es herauszufinden, wie dieses große und schwere Element integriert werden kann, ohne die Gewichtsverteilung, das fahrdynamische Verhalten oder die Sicherheit des Fahrzeugs zu beeinträchtigen. Diese komplexen Fragestellungen werden bei den von vornherein als Elektrofahrzeug oder Hybridfahrzeug konzipierten Modellen bereits in der Entwurfsphase berücksichtigt, wie dies beispielsweise bei den technischen Innovationen im Rahmen der Partnerschaft zwischen Renault und der Feuerwehr ersichtlich ist.

Für die Elektrifizierung eines Verbrenners muss außerdem ein Ladekreislauf installiert werden, dessen Leistung beispielsweise durch Wärmeabfuhr geschmälert wird. Auch dieses Problem ist schwer zu bewältigen, wenn das Fahrzeug nicht von vornherein unter diesem Gesichtspunkt konzipiert wurde.

Elektrischer Motor Renault R5

Die Grenzen der Bausätze für die Umrüstung auf E-Antrieb

Aufgrund dieser Problematiken ist es schwer vorstellbar, dass es Allround-Umrüstsätze geben könnte, die sich unterschiedslos in dieses oder jenes Fahrzeug einbauen lassen. Als Antwort darauf werden von einigen Startups Umrüstsätze für beliebte Modelle entwickelt. Sie hoffen, auf diese Weise den Aufwand in Bezug auf Beschaffung, Integration und Zulassung durch einen industriellen Ansatz zu reduzieren.

Umrüsten in Europa

Die Vorschriften für Umrüstungen sind von Land zu Land unterschiedlich. Während diese in den Vereinigten Staaten sehr locker ausfallen und sogar von Amateuren gebastelte Umbauten zugelassen werden, haben die meisten europäischen Länder Grenzen gesetzt, um zu verhindern, dass bedenkenlos modifizierte Fahrzeuge im Straßenverkehr unterwegs sind. In Deutschland oder Italien zum Beispiel sind die Zulassung und das Fahren von Verbrennern, die zu Elektroautos umgebaut wurden, nur unter Beachtung präziser Auflagen erlaubt.

Was sagt Frankreich?

Arc de triomphe, Paris

Frankreich seinerseits verlangt, dass ein zugelassenes Fahrzeug nach einer Modifizierung individuell neu homologiert wird. Das Verfahren erfordert einen Crashtest und zahlreiche Messungen, die von einer zertifizierten Stelle durchgeführt werden müssen.

Die französischen Vorschriften erfordern auch die ausdrückliche Zustimmung des ursprünglichen Herstellers des betreffenden Fahrzeugs. Mit einem Wort: Sehr strenge Vorschriften, die eine Umrüstung zum Stromer fast unmöglich machen. Sie könnten jedoch gelockert werden, um die Entwicklung einer Nachrüst-Branche zu fördern.

Umrüsten eines Oldtimers auf Elektroantrieb

Renault R5, elektrischer Umrüstung.

Für eine Umrüstung sind der Preis des Umbaus und die Möglichkeiten hinsichtlich Leistung, Reichweite und Laden sorgfältig abzuwägen. Ist der Eingriff bei einem normalen Fahrzeug finanziell schwer zu rechtfertigen, so kann er für Oldtimer-Liebhaber sehr interessant sein.

Sie sehen darin eine Möglichkeit, einen Oldtimer zu modernisieren, ohne sein Aussehen zu verfälschen. Damit ist es nicht nur möglich, ein Sammlerstück zu neuem Leben zu erwecken, sondern es auch mit einem lautlosen und emissionsfreien Motor auszustatten.

Das Thema ist auch für Unternehmen mit Nutzfahrzeugen interessant, um auch bei Fahrverboten in den Stadtzentren oder bei Luftverschmutzungsspitzen uneingeschränkt fahren zu können. 

 

Copyrights: Olivier MARTIN-GAMBIER, Bernard CANONNE, matthewleesdixon

Meistgeteilte Artikel