Was ist der Unterschied zwischen einem Hybrid und einem Plug-in-Hybrid?

Verfasst von am 09.06.2021 - 5 min

Hybridauto, Plug-in-Hybridauto – diese Bezeichnungen beziehen sich auf Fahrzeuge, die sowohl von einem (oder zwei) Elektromotor(en) als auch von einem Verbrennungsmotor angetrieben werden. Der Unterschied zwischen einem Hybrid und einem Plug-in-Hybrid liegt in der Lademöglichkeit: der Plug-in-Hybrid kann an der Steckdose oder einer Ladesäule aufgeladen werden und verfügt über eine Batterie mit höherer Kapazität, während der Hybrid seine kleinere Batterie ausschließlich durch regeneratives Bremsen lädt.

Welche Vorteile bietet ein Hybrid?

Das Hybridauto (auch HEV abgekürzt für “Hybrid Electric Vehicle”) basiert auf einem einfachen Prinzip: Ein Verbrennungsmotor (Benzin oder Diesel) und ein oder mehrere Elektromotoren arbeiten zusammen, um Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen des Fahrzeugs zu reduzieren, da es bestimmte (meist kürzere) Strecken rein elektrisch zurücklegen kann.

Beim Renault Clio E-TECH Hybrid, der die sogenannte “Vollhybrid”-Technologie nutzt – also nicht aufladbar ist – reduziert dieser elektrische Fahrbetrieb (der z.B. bis zu 80 % der Stadtfahrten abdecken kann) den Kraftstoffverbrauch in der Stadt um 40 % im Vergleich zu einem entsprechenden Modell mit Verbrennungsmotor.

Welche Vorteile bietet ein Plug-in-Hybrid?

Der Plug-in-Hybrid (oder PHEV, für “Plug-in Hybrid Vehicle”) funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie das Hybridfahrzeug, verfügt aber zusätzlich über einen Anschluss zum Aufladen der Fahrzeugbatterie am Stromnetz sowie über eine größere Batterie als die eines Hybridautos.

Der Vorteil dieser Lösung ist, dass sie dem Plug-in-Hybridfahrzeug mehr elektrische Reichweite verschafft. Insgesamt bedeutet dies natürlich einen geringeren Verbrauch an fossilen Brennstoffen und ermöglicht es, die Vorteile des Verbrennungsmotors (Reichweite auf langen Strecken) und die des wiederaufladbaren Elektroantriebs (umweltfreundlich und kostengünstig) im selben Fahrzeug zu kombinieren.

Sowohl auf kurzen als auch langen Fahrten bieten die Plug-in-Hybride von Renault – wie der Captur E-TECH Plug-in-Hybrid – daher eine Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs um bis zu 75 %, vorausgesetzt, der Elektromotor wird täglich genutzt und bei Bedarf einmal pro Tag aufgeladen.

Renault Captur e-tech

Unterscheiden sich Hybride und Plug-in Hybride  bei Renault in ihrer Funktionsweise?

Die E-TECH-Hybridreihe von Renault umfasst Hybridfahrzeuge und Plug-in-Hybridfahrzeuge. Als Hybrid bietet beispielsweise der Renault Clio E-TECH dem Fahrer die hohe Leistung des Verbrennungsmotors und das Drehmoment des Elektromotors. Diese Erweiterung der Clio-Reihe verleiht dem kultigen Modell außerdem die Fähigkeit, geräuschlos und ohne Emissionen zu fahren.

Beim Captur E-TECH Plug-in-Hybrid, dem City-SUV von Renault, erhöht die Möglichkeit des Aufladens am Stromnetz die elektrische Reichweite des Elektromotors und damit auch die Strecken, die man rein elektrisch zurücklegen kann.

Wie unterschiedlich sind die elektrischen Reichweiten von Hybrid und Plug-in-Hybrid?

Ein Clio E-TECH Hybrid kann 80 % der Zeit im Stadtverkehr vollelektrisch fahren, also ohne Kraftstoff zu verbrauchen oder Emissionen* zu produzieren. Seine elektrische Reichweite ist jedoch geringer als die eines Plug-in-Hybridfahrzeugs, da seine Batterie nicht über das Stromnetz aufgeladen werden kann.

Ein Plug-in-Hybridfahrzeug wie der Renault Captur E-TECH Plug-in, bietet dagegen eine rein elektrische Reichweite von 50 Kilometern im gemischten WLTP**-Zyklus. Zum Aufladen seiner 9,8 kWh großen Batterie werden rund 3 Stunden benötigt. Die Plug-in-Hybridtechnologie ermöglicht es, alltägliche Wege rein elektrisch zurückzulegen, wenn die Batterie regelmäßig aufgeladen wird. Ist die Batterie leer, verhält sich der Captur E-TECH Plug-in wie ein Vollhybrid. Der Verbrennungsmotor kommt in der Regel bei längeren Fahrten zum Einsatz und arbeitet dann mit dem Elektromotor zusammen. Damit bietet der Plug-in-Hybrid größtmögliche Flexibilität.

renault captur e-tech plug-in

Wie werden Hybride und Plug-in Hybride aufgeladen?

Der Name verrät es schon: Ein Plug-in-Hybridauto (plug (EN) = anstecken) verfügt über einen Ladeanschluss, der bei anderen Hybridautos nicht vorhanden ist. Öffentliche Ladestationen bei Parkplätzen, an den Autobahnen (mit Ausnahme von Schnellladestationen), Wallboxen und Haushaltssteckdosen liefern der Batterie die Energie, mit der das Fahrzeug weitere Strecken elektrisch fahren kann.

Hybridfahrzeuge nutzen (genauso wie auch Plug-in-Hybride) die kinetische Energie beim Ausrollen oder Bremsen und wandeln diese in Strom um – man nennt das Rekuperation. So laden sie ihre Batterie und gewinnen mehrere Kilometer rein elektrische Reichweite. Beide Hybrid-Arten starten immer im Elektromodus und profitieren vom rein elektrischen “Take-off”-Effekt.

Kraftstoffverbrauch: wer verbraucht weniger?

Eines ist sicher: durch die Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor(en) sinkt der Kraftstoffverbrauch erheblich – sowohl bei Hybriden als auch bei Plug-in-Hybriden. Ein Clio E-TECH Hybrid verbraucht im Durchschnitt 4,3 Liter pro 100 Kilometer WLTP* und damit bis zu 40 % weniger als ein vergleichbarer Benziner – im Stadtverkehr ist er bis zu 80 % der Zeit vollelektrisch unterwegs. 

Der Kraftstoffverbrauch eines Plug-in-Hybridautos hängt wesentlich vom Ladezustand der Fahrzeugbatterie ab. Autofahrer, die ihr Fahrzeug täglich aufladen, könnenAlltagsfahrten unter 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen. Ein Captur oder Megane E-TECH Plug-in kann im Elektromodus außerdem bis zu 135 km/h schnell fahren. So wird der Durchschnittsverbrauch des Fahrzeugs deutlich gesenkt.

Plug-in-Hybrid-Aufladung

Preis: Wie unterscheiden sich Hybride und Plug-in-Hybride beim Preis?

Zwar sind Plug-in-Hybridautos in der Anschaffung teurer als ihre Pendants mit Verbrennungsmotor, die Betriebskosten sind jedoch wesentlich geringer. Darüber hinaus gibt es zahlreiche finanzielle Anreize, um Autofahrer zum Umstieg auf ein elektrisch betriebenes Fahrzeug zu bewegen. Einige europäische Länder wie Frankreich und Deutschland bieten sogar Kaufprämien für Hybridfahrzeuge an, die eine bestimmte Distanz rein elektrisch fahren können – Kriterien, die auch Plug-in-Hybridfahrzeuge erfüllen.

Momentan sind die nicht aufladbaren Hybridfahrzeuge von Renault günstiger als die Plug-in-Hybridfahrzeuge, was sich etwa durch Unterschiede bei der Bordtechnik erklären lässt. Ein Clio E-TECH Hybrid ist also der Einstieg in die Elektromobilität zu einem Preis, der in etwa dem eines Autos mit Verbrennungsmotor entspricht.

Dank des Hybrids und des Plug-in-Hybrids können immer mehr Autofahrer auf neue Formen der Mobilität zurückgreifen, die zu ihrem umweltfreundlichen Fahrstil, ihren Bedürfnissen und jeder Art von Nutzung passen. So kann jeder den für sich passenden Antrieb wählen.

 

*Weder atmosphärische CO2-Emissionen noch Schadstoffe während der Fahrt (ausgenommen Verschleißteile).

**WLTP-Bereich: Worldwide harmonised Light vehicles Test Procedure. Der Standard-WLTP-Zyklus besteht aus 57 % Stadtfahrt, 25 % Überlandfahrt und 18 % Autobahnfahrt.

 

Copyrights : PLANIMONTEUR

Meistgeteilte Artikel