play Video ansehen

Video: Dolce Vita in Italien: Elektrisch auf Erkundungstour

Verfasst von am 20.05.2019 - 5 min

Südlich der Alpen fördert das Elektroauto eine Mobilität und einen Tourismus, der unter den Bewohnern als kulturnäher, umweltfreundlicher und angenehmer gilt. Im ganzen Land – ob in Sizilien, der Toskana oder Apulien – mehren sich entsprechende Initiativen.

Elektro-Carsharing: die Lombardei als Vorreiter

Die ganz im Norden Italiens gelegene Region Lombardei war die erste, die sich 2014 mit dem Dienst E-Vai für einen Elektro-Carsharing-Dienst entschied. Das Angebot des Anbieters E-Vai umfasst bald 110 Renault Elektroautos. Seine Besonderheit: Es ist mit dem Schienennetz verknüpft und in der Nähe von Flughäfen verfügbar.

Seit 2015 ZOE-Carsharing in Palermo

Seit 2015 können Touristen und Palermitaner einen Carsharing-Dienst nutzen. An den wichtigsten Parkplätzen der Stadt stehen Renault ZOE bereit. An strategischen Durchfahrtsstraßen befinden sich zudem 16 Ladestationen.

Die sizilianische Hauptstadt möchte ihren historischen Stadtkern bewahren und hat deshalb eine Umweltzone eingerichtet, die grundsätzlich den Anwohnern vorbehalten ist. Besucher dürfen nur gegen ein Nutzungsentgelt einfahren – außer mit dem Elektroauto. Damit ist man von den Gebühren befreit.

Erkundungstour durch Sizilien mit dem Elektroauto

Wie könnte man die herrliche sizilianische Landschaft besser genießen, als in einem lautlosen Elektroauto? Der Vermieter Sicily by Car ist von der Reichweite und dem Komfort des ZOE fasziniert und forderte Renault auf, sich an einem völlig neuartigen Angebot zu beteiligen: Eine Erkundungstour durch Sizilien mit dem Elektroauto. Zum Start dieser „Eco Tour di Sicilia“ bestellte das Unternehmen etwa 100 ZOE zur Erweiterung seiner Flotte, die künftig noch weiter ausgebaut werden soll.

Der Stromanbieter Enel wiederum verpflichtet sich, ein Netz an Ladestationen in der Nähe der Städte und Points of Interests zu errichten, die Teil der Erkundungstour sind. Einige befinden sich direkt an den Villen und Palazzi, in denen übernachtet und gespeist werden kann: Die Besucher haben damit die Sicherheit, ihre Batterien über Nacht laden zu können.
Das Beste am Angebot? Ladekosten sind im Budget nicht zu berücksichtigen: Der kostenfreie Zugang zu allen Ladestationen ist in der Miete inbegriffen!

ZOE und Kangoo Z.E. im Schatten des Doms

Auch die von Touristen ab den ersten Sommervorboten förmlich überschwemmte Stadt Florenz fördert Elektro-Carsharing, das nicht am Ponte Vecchio endet. Der Spezialist Adduma Car bietet dort seit 2017 eine Selbstbedienungsflotte mit mehr als 40 ZOE. Sein Angebot umfasst auch Elektronutzfahrzeuge: Kangoo Z.E., die den Transport von sperrigem Gepäck sowie Lieferungen in der gesamten Stadt vereinfachen!

Elektro-Carsharing seit 2018 auch in Lecce

Die apulische Hauptstadt Lecce liegt inmitten von Marktflecken und kleinen Dörfern. In Kürze lässt sich die salentinische Halbinsel mit dem von 4Usmobile betriebenen Elektro-Carsharing-Dienst durchstreifen. Der Anbieter nutzt die von Renault entwickelten Flottenmanagementtools und vermietet zunächst ungefähr 50 ZOE. Im Rahmen des Projekts sollen auch 45 gemeinsame Ladestationen und später individuelle Ladepunkte errichtet werden, die lokal aus erneuerbaren Energiequellen gespeist werden.

Elektroautos an der Westküste

70 km südlich von Rom bietet die Stadt Latina einen Carsharing-Dienst an, der mithilfe des Betreibers Alea Mobilità Urbana umgesetzt wurde. Der Startschuss dafür fiel im Frühjahr 2018. Eppy vermietet 30 Kangoo Z.E. und ZOE. Die Gemeinde hat das Projekt mit der Einrichtung von 30 öffentlichen Ladestationen unterstützt.

280 ZOE nehmen Dienst in Bologna auf

Im Nordosten wiederum hat im Okober 2018 die Stadt Bologna ihren Carsharing-Dienst Corrente gestartet. Er wird vom kommunalen Verkehrsunternehmen betrieben und umfasst eine große Flotte – 120 ZOE. Ab 2019 warten insgesamt 280 ZOE auf Bologneser und Touristen!

Corrente erweitert Dienst in Ferrara

Ende Mai 2019 erweiterte Corrente seinen Dienst über die Stadt Bologna hinaus: 25 ZOE sind seitdem in Ferrara, 50 km von der Hauptstadt der Emilia-Romagna entfernt, verfügbar.

Wie ihre italienischen Schwestergemeinden hat sich auch Ferrara dafür entschieden, auf die bekannten Qualitäten des ZOE sowie das Know-how von Renault in Sachen Flottenmanagementlösungen zu setzen. Die Groupe Renault begleitet weitere, gleichartige Initiativen in ganz Europa.

 

Copyrights: Giovanni Tagini, Renault Communication

Meistgeteilte Artikel